Abmahnung oder Klage im Wettbewerbsrecht erhalten?

Jetzt müssen Sie reagieren

Ärger mit einer wettbewerbsrechtlichen Abmahnung oder Klage?

Sie haben ein Anwaltsschreiben wegen angeblichen Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht erhalten und sollen eine strafbewehrte Unterlassungserklärung unterschreiben? Oder wurde Ihnen bereits eine einstweilige Verfügung oder eine Klage zugestellt? Fristen werden kurz gesetzt. Dennoch sollte Sie eine strafbewehrte Unterlassungserklärung niemals vorschnell abgeben. Im Fall einer Klage können Sie sich nur mit Hilfe eines Anwalts verteidigen. Wir können meistens schnell beurteilen, ob die Vorwürfe berechtigt und Sie die Kosten eines Verfahrens bezahlen müssen.

Nachweisbare Erfolge im Wettbewebsrecht

Nicht selten muss ein Abgemahnter nicht nur nicht bezahlen, sondern kann auch seine eigenen Rechtsanwaltskosten ersetzt verlangen. Ein solcher Fall liegt bei einem Rechtsmissbrauch vor oder bei einer unberechtigten Abmahnung an Abnehmer. Wir haben umfangreiche und langjährige Erfahrung im Wettbewerbsrecht mit nachweisbaren gerichtlichen Erfolgen.

Wie können wir Ihnen helfen?

Rufen Sie uns unverbindlich an unter 0 69 91 50 76-0 oder senden Sie uns Ihre Abmahnung per Email oder über unser Kontaktformular. Wir melden uns umgehend.

Ihr Ansprechpartner: Thomas Seifried, Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

SEIFRIED Rechtsanwälte

Corneliusstraße 18
60325 Frankfurt am Main (Westend)

0 69 91 50 76 0

info@seifried.pro

Kostenloser Download "Rechtssicher werben 2019"

Das Ebook zum Werberecht: Print, Online, SEA und SEO, Influencer, mit vielen Beispielen aus der Rechtsprechung

Kostenloser Download "Abgemahnt - Die erste-Hilfe-Taschenfibel"

Alles über Abmahnungen und strafbewehrte Unterlassungserklärungen, mit Musterformularen

Praktikerhandbuch Seifried/Borbach

„Schutzrechte und Rechtsschutz in der Mode- und Textilindustrie", 368 Seiten, erschienen 2014 in der dfv-Mediengruppe

Unlautere geschäftliche Handlung oder Verstoß gegen ein Gesetz?

Gleich, ob man Ihnen eine unlautere  oder irreführende geschäftliche Handlung, vorwirft oder einen Verstoß gegen ein Gesetz. Längst nicht alles, was in einer Abmahnung oder Klage behauptet wird, ist auch rechtlich durchsetzbar. Oft wird verkannt, was die "angesprochenen Verkehrskreise" als irreführend ansehen. Nicht selten fehlt dem Gegner auch die "Aktivlegitimation" oder ein Gesetzesverstoß ist tatsächlich nicht wettbewerbswidrig, weil das betreffende Gesetz keine Marktverhaltensregel ist.

Wir prüfen für Sie nicht nur die geltend gemachten Ansprüche, sondern machen, wenn möglich, auch Gegenansprüche geltend.

Wehren Sie sich!

Typische Zweifelsfragen im Wettbewerbsrecht werden oft falsch eingeschätzt. Ist die Unterlassungserklärung einmal unterschrieben, kommt es nicht mehr darauf an, ob die Vorwürfe berechtigt waren. Aufbau und Diktion der Abmahnung oder der Klage verraten uns, ob die geltend gemachten Ansprüche und die Abmahnkosten überhaupt durchsetzbar sind. In manchen Fällen lohnt es sich auch, zum Gegenangriff überzugehen.

Rechtsmissbräuchliches Vorgehen?

Nicht wenige wettbewerbsrechtliche Ansprüche werden sogar rechtsmissbräuchlich geltend gemacht. Wer rechtsmissbräuchlich handelt, hat weder einen Unterlassungsanspruch, noch einen Anspruch auf Erstattung der Abmahnkosten.

Selbst bei berechtigten Vorwürfen können wir die Risiken immer und die Kosten oft ganz erheblich mindern, beispielsweise weil die Abmahnung nicht die Anforderungen der Rechtsprechung an eine ordentliche anwaltliche Dienstleistung entsprochen hat.

Jahrelange Erfahrung und nachweisbare Erfolge

Wir haben jahrelange Erfahrung im Wettbewerbsrecht und nachweisbare Erfolge vor Landgerichten und Oberlandesgerichten.

Wie können wir Ihnen helfen?

Rufen Sie uns unverbindlich an unter 0 69 91 50 76-0 oder senden Sie uns Ihre Abmahnung oder die Klage per Fax 0 69 915076-11 oder Email oder über unser Kontaktformular. Wir antworten umgehend.

Ihre Ansprechpartner

Büro Frankfurt

Tel. 0 69 91 50 76 0

Büro Berlin

Tel. 0 30 23 58 85 94

Aktuelles im Wettbewerbsrecht und Werberecht