Rechtsgültigkeit

Rechtsgültigkeitsvermutung bei eingetragenen Gemeinschaftsgeschmacksmustern und eingetragenen Designs

Erleichterungen für Inhaber von Gemeinschaftsgeschmacksmustern und eingetragenen Designs

Auch wenn die Ämter die Schutzvoraussetzungen „Neuheit“ und „Eigenart“ nicht prüfen, gibt es dennoch rechtliche Erleichterungen für die Inhaber von Design- bzw. Geschmacksmusterrechten. Denn der Einwand, ein eingetragenes Design, eingetragenes Gemeinschaftsgeschmacksmuster oder ein nicht eingetragenes Gemeinschaftsgeschmacksmuster sei tatsächlich nicht neu oder nicht eigenartig (d.h. nicht unterscheidbar von anderen) ist gesetzlich eingeschränkt.

Vermutung durch Gesetz

Bei eingetragenen Designs und bei eingetragenen Gemeinschaftsgeschmacksmustern wird nämlich gesetzlich vermutet, dass sie neu sind und Eigenart besitzen (§ 39 DesignG, Art. 85 Abs. 1 S. 1 Gemeinschaftsgeschmacksmusterverordnung - GGV). Eine entsprechende gesetzliche Vermutung gibt es für das nicht eingetragenen Gemeinschaftsgeschmacksmuster. Diese ist allerdings eingeschränkt und hängt davon ab, ob dessen Inhaber ausreichend darlegt, dass sein Geschmacksmuster Eigenart hat.

Haben Sie Fragen?

Sofortige Ersteinschätzung

Rufen Sie uns unverbindlich an oder schreiben Sie uns per Email oder über unser Kontaktformular.

Ihr Ansprechpartner: Thomas Seifried, Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

SEIFRIED Rechtsanwälte

Corneliusstraße 18
60325 Frankfurt am Main (Westend)

0 69 91 50 76 0

info@seifried.pro

"Rechtssicher werben" - Der Praxisratgeber für Werbung und Akquise

Jetzt bestellen und Abmahnungen vermeiden

Wer nicht wirbt, der stirbt, heißt es. Aber auch wer wirbt, generiert nicht immer nur Umsätze. Die Verwendung von nicht lizensierten Medien oder geschützter Bezeichnungen oder Designs kann ebenso teure Abmahnungen verursachen, wie rechtswidrige Werbung. Dieses Buch hilft, Abmahnungen zu vermeiden. Häufige rechtliche Risiken bei der Kreation und Durchführung von Werbekampagnen werden für den Laien verständlich erläutert. Viele Beispiele und Praxistipps machen das Buch zum unverzichtbaren Begleiter für jeden, der wirbt.

Thomas Seifried, Rechtssicher werben, XchangeIP Verlag; Auflage: 1. (13. September 2019), 180 Seiten, ISBN 978-3-00-063110-8.

Erhältlich im Buchhandel oder bei Amazon

Leseproben:

Inhaltsverzeichnis

Aus KAPITEL 3 - DIE AUSWAHL DES MATERIALS

Aus KAPITEL 4 - INHALT DER WERBUNG

Aus KAPITEL 7 - SUCHMASCHINENWERBUNG (SEARCH ENGINE ADVERTISING - SEA)

Einwände gegen bestehende Designs und Geschmacksmuster in Klageverfahren

Der Einwand, dass ein eingetragenes Gemeinschaftsgeschmacksmuster oder ein eingetragenes Design tatsächlich bei der Anmeldung nicht neu war, weil es bereits ein oder mehrerer Muster gab, die sich allenfalls in Einzelheiten von dem eingetragenen Muster unterscheiden (§ 3 Abs. 2 DesignG; Art. 5 GGV), muss entweder in einer gerichtlichen Widerklage oder mit einem amtlichen Nichtigkeitsantrag (§ 52a DesignG, Art. 85 Abs. 1 i.V.m. 91 Abs. 2 GGV) erhoben werden. Das Gleiche gilt für den Einwand, ein eingetragenes Muster habe keine Eigenart, weil es sich im Gesamteindruck nicht von bereits existierenden Mustern unterscheidet.

Auch beim nicht eingetragenen Gemeinschaftsgeschmacksmuster gibt es eine Rechtsgültigkeitsvermutung. Diese gilt aber nur dann, wenn der Inhaber ausreichend angibt, dass sein Muster Eigenart besitzt, Art. 85 Abs. 2 GGV (vgl. EuGH v. 19.06.2014, C-345/13 – Karen Millen Fashions gegen Dunnes Stores).

Einwände in einstweiligen Verfügungsverfahren

In einstweiligen Verfügungsverfahren aber können die Einwände, ein Muster sei weder neu noch eigenartig, zulässigerweise geführt werden (Umkehrschluss aus § 52a DesignG; Art. 90 Abs. 2 GGV). Hier gelten zwar auch die Vermutungen der Rechtsgültigkeit. Hier kann der Antragsgegner aber schon im Verfügungsverfahren selbst eine fehlende Neuheit oder eine fehlende Eigenart einwenden. Er muss dies nicht in einer Widerklage oder in einem Nichtigkeitsverfahren tun.
 

Aktuelles zum Geschmacksmusterrecht und Designrecht: