Ihnen wird eine Markenverletzung wegen eines ebay-Angebots vorgeworfen?

Sie haben eine Abmahnung wegen eines angeblich markenrechtsverletzenden Angebots auf ebay erhalten? Auch wenn die Frist zur Abgabe der strafbewehrten Unterlassungserklärung kurz gesetzt ist - unterschreiben sie niemals vorschnell.

Jahrelange Erfahrung, nachweisbare Erfolge

Wir haben jahrelange Erfahrung und nachweisbare Erfolge im Marken- und Kennzeichenrecht vor Landgerichten und Oberlandesgerichten.

Haben Sie Fragen zu einer Abmahnung?

Kostenlose Ersteinschätzung

Rufen Sie uns unverbindlich an, senden Sie uns Ihre Abmahnung per Email oder Fax an 0 69 915076-11 oder über unser Kontaktformular. Wir antworten umgehend. Unsere erste Einschätzung ist stets kostenlos.

SEIFRIED Rechtsanwälte Partnerschaft

Corneliusstraße 18
60325 Frankfurt am Main (Westend)

0 69 91 50 76 0

info@seifried.pro

Unterschreiben Sie nie vorschnell die Unterlassungserklärung

Jetzt sollen Sie innerhalb kurzer Frist eine strafbewehrte Unterlassungserklärung unterschreiben, Auskunft über die angeblich rechtverletzenden Produkte geben und schließlich Abmahnkosten bezahlen? Viele markenrechtliche Fragen werden häufig falsch eingeschätzt:

Wurde die Marke tatsächlich verletzt?

Ob eine Marke verletzt wurde, hängt von mehreren Faktoren ab:

Unterschreiben Sie daher niemals vorschnell, auch wenn die Fristen knapp gesetzt wurden. Aufbau, Diktion und vor allem die vorformulierte Unterlassungserklärung verraten uns, ob die geltend gemachten Ansprüche und Abmahnkosten berechtigt und durchsetzbar sind und der Gegenanwalt auf der Höhe der aktuellen Rechtsprechung ist. Selbst bei berechtigten Abmahnungen können wir die Abmahnkosten oft erheblich reduzieren.

Weshalb wurden Sie abgemahnt?

Rufen Sie uns unverbindlich an unter 0 69 91 50 76-0 oder senden Sie uns Ihre Abmahnung per Fax 0 69 915076-11 oder Email oder über unser Kontaktformular. Unsere Ersteinschätzung ist stets kostenlos.

Lesen Sie hier: Die vier häufigsten Irrtümer im Markenrecht

"Markenregistrierungen sind Benutzungserlaubnisse", "Originalwaren können keine Marke verletzen" und weitere populäre Irrtümer

Aktuelle Informationen im Markenrecht: