SEIFRIED Rechtsanwälte

Corneliusstraße 18
60325 Frankfurt am Main

0 69 91 50 76 0

info@seifried.pro

Begriff "Erschöpfung"

Der Begriff „Erschöpfung“ bedeutet, dass der Schutzrechtsinhaber die Weiterverbreitung eines mit seiner Zustimmung in Verkehr gebrachten Produkts nicht mehr verbieten kann. Das Recht des Schutzrechtsinhabers, eine Weiterverbreitung zu verbieten, ist "erschöpft". Auch eine Werbung für Produkte, deren Schutzrechte erschöpft sind, ist zulässig.

Der Erschöpfungsgrundsatz gilt im gesamten Immaterialgüterrecht.

Der Erschöpfungsgrundsatz im Markenrecht:

Im MarkenG ist der Erschöpfungsgrundsatz in § 24 MarkenG geregelt. Der Erschöpfungsgrundsatz im Unionsmarkenrecht ist in Art. 13 der Verordnung (EG) Nr. 207/2009 des Rates vom 26. Februar 2009 über die Unionsmarke (früher: Gemeinschaftsmarke) geregelt.

Einzelheiten zum markenrechtlichen Erschöpfungsgrundsatz finden Sie hier:
> Erschöpfungsgrundsatz im Markenrecht

 

Der Erschöpfungsgrundsatz im Designrecht und Gemeinschaftsgeschmacksmusterrecht

Im Designrecht und Geschmacksmusterrecht

ist der Erschöpfungsgrundsatz in § 48 DesignG geregelt. Der Erschöpfungsgrundsatz im Gemeinschaftsgeschmacksmusterrecht: Art. 21 der Verordnung (EG) Nr. 6/2002 des Rates vom 12. Dezember 2001 über das Gemeinschaftsgeschmacksmuster

Der Erschöpfungsgrundsatz im Patentrecht

ist gewohnheitsrechtlich anerkannt.

Den Erschöpfungsgrundsatz im Urheberrecht

findet man in § 17 Abs. 2 UrhG

Mehr Informationen zum Grundsatz der Erschöpfung im Markenrecht finden Sie hier:

> Wann sind markenrechtliche Ansprüche erschöpft und welche Rechte sind vom Erschöpfungsgrundsatz umfasst?

Autor: Anwalt Markenrecht und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Thomas Seifried